Sind Smoothies wirklich so gesund? Bunt, frisch und fruchtig kommen Smoothies daher. Die extra Portion Gemüse und Obst schnell zum Trinken, damit der Nährstoffbedarf gedeckt ist – Nährstoff-Mix „To Go“. Fast überall und immer verfügbar. Praktisch, oder?

Die Ernährung sollte abwechslungsreich und vielfältig sein, da sind wir uns einig. Ob das mit Smoothies besser gelingt und ob sie eine empfehlenswerte Alternative zur ganzen Frucht sind, erfährst Du hier.

Was sind Smoothies?

Smoothies („smooth“ glatt, geschmeidig) sind dickflüssige Säfte aus Obst oder/und Gemüse. Bei der Zubereitung nimmt man die ganze Frucht ohne Kerne und ohne die ungenießbare Schale (z. B. von Bananen, Orangen). Sie können mit stillem Wasser, Pflanzenmilch (z.B.  Mandel-, Hafer-, Reismilch), Saft oder Kokoswasser zubereitet werden. Auch Gewürze oder Chiasamen kann man mit hineingeben. Die Konsistenz ist dann sämig und dickflüssig.

Eines sollte man jedoch beachten. Bei diesem Verarbeitungsprozess können wichtige Vitamine, Ballast- und Mineralstoffe sowie sekundäre Pflanzenstoffe verloren gehen. Außerdem ist in Obst und Gemüse je nach Sorte viel Fruchtzucker (Fruktose) enthalten. Radikales Mixen zerstört die Struktur der Frucht, so dass einer schnellen Verdauung nichts mehr im Wege steht und der konzentrierte Zucker direkt in die Blutbahn gelangen kann. Dieses kann zu einem sehr schnellen Anstieg des Blutzuckers führen und unsere Leber belasten.

Wenn man meint seine Vitamine auf diese konzentrierte Art zu sich zu nehmen, hat man bei weitem nicht den gleichen Effekt als würde man das gleiche Stück Obst oder Gemüse kauen. Eine ganze Frucht ist immer besser als nur ein Teil ihrer Nährstoffe. Also lieber essen als trinken.

Unterschied zwischen Säften und Smoothies

Sowohl Säfte als auch Smoothies werden aus Obst und/oder Gemüse hergestellt. Die Herstellung und Konsistenz ist eine andere und somit sind die enthaltenen Inhaltsstoffe ebenfalls anders. Beim Smoothie werden die Zutaten zerkleinert, beim Saft werden die Früchte oder das Obst gepresst, sprich entsaftet. Deshalb ist ein Smoothie wesentlich dickflüssiger als ein Saft. Säfte im Supermarkt werden oft aus Konzentraten hergestellt und mit Zucker angereichert. Achte beim Kauf auf die Zutatenliste und genieße Säfte eher als Schorlen, um Deinem Wasser einen Geschmack zu verleihen, aber nicht als Ersatz für Deine Portion Obst.

Smoothies „trinken“?

Durch die mehr oder weniger flüssige Konsistenz von Smoothies nehmen wir sie wie ein Getränk zu uns. In Wirklichkeit handelt es sich aufgrund der Nährstofffülle und Kalorien aber eher um eine ganze Mahlzeit.

Wenn wir etwas trinken, ist der Sättigungseffekt viel geringer als wenn wir etwas mechanisch mit unseren Zähnen zerkleinern müssen – sprich kauen. Wenn Du also einen Smoothie zu Dir nehmen möchtest, genieße ihn in aller Ruhe und versuche, jeden Schluck einzuspeicheln und das Ganze nicht einfach herunter zu stürzen.

Außerdem verführt uns die flüssige Variante schnell zum Überkonsum. In einem Smoothie sind auf leichte Art und Weise ganz fix mal 4-5 Äpfel, ein ganzer Blumenkohl, 5-6 Orangen u. ä. verarbeitet. Mit diesem Überangebot muss unser Körper, gerade unsere Verdauung und unsere Leber dann erstmal klarkommen. Also, achte darauf, was Du Dir vermeintlich Gutes tust.

Smoothies aus dem Supermarktregal

Im Supermarkt locken fertige, bunte Smoothies und man hat gleich das Gefühl sich etwas Gutes zu tun. Das Angebot ist enorm groß. Hier lohnt es sich einen Blick auf die Zutatenliste zu werfen. Häufig wird damit geworben auf Konservierungsstoffe und Extra-Zucker verzichtet zu haben, was natürlich nur durch Pasteurisierung und süße Fruchtsaftkonzentrate zu bewerkstelligen ist.  Oft werden Fruchtsaft, Fruchtmark, Konzentrate und Aromen eingesetzt.

Auch wenn die Smoothies aus dem Regal verlockend aussehen, solltest Du unser Meinung nach lieber zu einem Stück Obst oder Gemüse greifen.

Wenn es gar nicht anders geht: Smoothies selbstgemacht

Falls Du Smoothies selbst zubereiten möchtest, achte auf ein paar Dinge.

  • Nimm nicht zu viele Zutaten. Nimm nicht mehr als 3-4 Zutaten, um Deinen Körper bei der Verarbeitung nicht zu überfordern.
  • Orientiere Dich bei der Auswahl des Obstes oder Gemüses an unserem Saisonkalender, es müssen nicht immer exotische Früchte sein. Mit unserem heimischen Obst und Gemüse lässt sich der Nährstoffbedarf ebenfalls decken.
  • Versuche Deinen Smoothie nicht zu süßen.
  • Die Verarbeitung sollte „schonend“ sein, d. h. achte auf einen Mixer, der nicht zu viel Struktur zerstört.
  • Denke daran, dass Smoothies nicht sehr lange haltbar sind und versuche sie nach der Zubereitung – langsam – zu verzehren.

FAZIT

Selbst, frisch zubereitet Smoothies können dazu beitragen, den täglichen Verzehr von Obst und Gemüse zu unterstützen. Im Idealfall greife lieber zur ganzen Frucht!